Lebensprinzipien

Wer ungewollt kinderlos ist, sollte sich mit dem Leben und seinen Bedingungen auseinandersetzen. Leben ist mehr als Stoffwechsel und Genetik. Die Physiologie ist nur der sichtbare Ausdruck des Lebens, aber nicht das Leben an sich. Leben ist der Ausdruck der mentalen, emotionalen, physischen und spirituellen Verfassung des Lebewesens. Vielleicht mag Ihnen diese Sichtweise etwas ungewohnt oder gar weit hergeholt vorkommen, dennoch macht es Sinn, sich dem Thema unter anderen und erweiterten Perspektiven zu nähern.

Leben gelingt, wenn Raum für dieses Leben wirklich vorhanden ist und dieser Raum nicht schon durch etwas anderes blockiert ist. Hier sollte das Grundverständnis für alles Lebendige liegen. Das Leben beginnt nämlich nicht erst mit der Geburt, sondern bereits mit der Zeugung. Das sich entwickelnde Lebewesen ist einzigartig und trägt einen individuellen Charakter, bevor es das Licht der Welt erblickt. Die Schwangerschaft stellt in diesem Zusammenhang die entscheidenden Weichen für das zukünftige Leben des Menschen. Wenn wir heute werdenden Müttern Vermeidungstipps auf den Weg geben, dann erschöpft sich das darin, keinen Alkohol zu trinken und nicht zu rauchen. Weitaus wichtiger allerdings ist die Haltung, die die Mutter ihrem Ungeborenen gegenüber einnimmt. Alle Gedanken, die die Mutter hat, denkt sich das Kind auch; alle Fragen die die Mutter in Bezug auf die neue Situation stellt, stellt sich das Kind ebenfalls; alle Gefühle, die die Mutter entwickelt, empfindet ihr Kind gleichermaßen. Die Mutter kann auf alle neuen Einflüsse über ihren Verstand entscheiden, das Kind kann das nicht; das Kind kann nur empfinden und braucht nichts dringlicher als Lebensbestätigung und Lebenssicherung. Dieses Gefühl unterbleibt, wenn das Kind in Frage gestellt wird, oder nicht gewünscht oder nicht um seiner selbst willen geplant ist. Es entwickelt sich Lebensangst. Das Gefühl der Angst entsteht auch, wenn die Frau erst spät merkt oder weiß, dass sie ein Kind erwartet. Das hat besondere Bedeutung bei der Entwicklung von Zwillingen. Das Kind ist bis dahin ohne Rückkopplung und damit allein. Wir vergessen oder ignorieren im Allgemeinen, dass der Mensch ein Säuger ist und in ihm auch spezifische Säugermuster aktiv sind, die erfüllt werden müssen, um insgesamt ein gesundes Leben führen zu können. Zur normalen Schwangerschaft gehört auch die natürliche Geburt und nicht der Kaiserschnitt, der nur aus sehr wichtigen Gründen als absolute Ausnahme durchgeführt werden sollte. Eltern sollten sich mit diesen Themen ausführlich beschäftigen, um die besten Ausgangsvoraussetzungen für ihr Kind und sich selbst zu schaffen.

Impressum | Kontakt | Datenschutz | AGB